Ein großes Kuscheltier darf nicht ohne Aufsicht mit dem Baby schlafen

Plüschtiere für Babys – ein Ratgeber

Kuscheltiere sind außer Mama und Papa in den ersten Lebensmonaten von einem Baby die mit wichtigsten Bezugspersonen. Beim Schlafen und auch beim Spazierengehen – das Lieblingsplüschtier ist immer mit dabei. Nicht alle Plüschtiere sind für Babys geeignet.

Viele Eltern fragen sich zudem, ob es denn nötig ist, dass ein Baby schon ein Kuscheltier hat.

Dennoch bekommen viele Babys bereits zur Geburt ein Plüschtier geschenkt, andere erst zum ersten Geburtstag. Welche Plüschtiere sind aber welchem Alter geeignet? Diese und weitere Fragen rund ums Plüschtier für Babys werden im Folgenden beantwortet.

Kuscheltiere für Babys?

Plüschtiere sind für Babys recht wichtig. Denn Mama und Papa oder andere Bezugspersonen können nicht ständig in der Nähe des Babys sein. Zum Beispiel in der Nacht oder wenn Mama oder Papa gerade kochen. Der Grund, warum man Babys Plüschtiere nicht vorenthalten sollte, ist nicht nur, dass die Babys in dieser Zeit nicht alleine sind.

Kuscheltiere stellen auch eine Art von Übergangsobjekt dar. Das heißt, die Plüschtiere sind eine Art von Verbindung zwischen der inneren Welt des Babys und der äußeren Welt. Zudem kann das Plüschtier dem Kind dabei helfen auch einige Zeit einmal ohne seine enge Bezugsperson – Mama oder Papa meist – zurechtzukommen.

Und bricht einmal eine stressige Situation für das Baby an, ist es in dieser Situation nicht allein. Und zwar auch dann nicht, wenn das Baby nicht gleich von einem Elternteil oder einer anderen Bezugsperson aus dem Bettchen oder Kinderwagen genommen wird.

Irgendwann nutzt das Baby sein Plüschtier, um beim Kuscheln damit neue Kraft zu tanken oder sich zu beruhigen. Zum Beispiel wenn es mitten in der Nacht plötzlich aufwacht und eben alleine im Zimmer ist und das Kuscheltier im Kinderbett ist.

Baby mit Plüschtieren
Baby mit Plüschtieren

Welche Vorbehalte gibt es?

Es sind häufig Eltern, die gegenüber Kuscheltieren dennoch einige Vorbehalte haben. Die Gründe dafür liegen auch auf der Hand: Viele Eltern erkennen recht schnell, dass sich das Baby im Plüschtier eine weitere – nicht menschliche – Bezugsperson gesucht hat, die es trösten kann. In den Eltern erwacht in diesem Fall eine Art von Eifersucht.

Vorbehalte gibt es seitens der Eltern gegenüber Plüschtieren aber auch hinsichtlich des Umstands, dass sie einfach Angst haben, dass das Baby das Plüschtier in den Mund stecken und dadurch ersticken könnte. Auch in Sachen Hygiene bestehen häufig gegenüber einem Plüschtier für ein Baby Vorbehalte.

Plüschtiere als Geschenk zur Geburt?

WPlüschtier Hase mit Melodieann der richtige Zeitpunkt ist einem Baby ein Kuscheltier zu schenken, ist höchst umstritten. Einige Eltern setzen ein Plüschtier dem neugeborenen Baby schon in das Kinderbettchen im Krankenhaus. In diesem Fall ist das Plüschtier bereits mit in die Krankenhaustasche der Mutter gepackt worden in den meisten Fällen.

Kuscheltiere werden dem neugeborenen Baby häufig auch von Verwandten oder Freunden der Eltern geschenkt direkt zur Geburt. Besonders beliebt zum Verschenken zur Geburt sind Plüschtiere mit dem aufgestickten Namen und Geburtsdatum und vielleicht der Größe des Babys.

Welche Plüschtiere sind für Babys geeignet?

  • Für Babys gut geeignet sind Plüschtiere, bei denen die Augen, Ohren und andere Details kindersicher sind. Sprich diese Teile sollten sich nicht ablösen können. Ansonsten besteht die Gefahr, dass das Baby womöglich Kleinteile verschluckt bzw. einatmet.
  • Zu groß sollte das Kuscheltier natürlich nicht sein.
  • Vom Material her sollte auf eine besonders hohe Flauschigkeit geachtet werden.

Dies gilt natürlich nicht nur für Plüschtiere, die Babys gleich zur Geburt erhalten. Auch Plüschtiere für unter 1-Jährige sollten so wie beschrieben beschaffen sein.

Baby mit Teddys
Baby mit Teddys

5 Punkte Check beim Kauf: auf was ist genau zu achten beim Kauf?

Die erwähnten Faktoren bilden allerdings nur grobe Anhaltspunkte. Folgende fünf Punkte sollten als Kaufkriterien angelegt werden:

  1. Beim Kauf von einem Kuscheltier für Babys bzw. unter 1-Jährige sollten vor allem über robuste Nähte verfügen. Ansonsten besteht die Gefahr, dass die Nähte aufreißen und die Füllung herausquillt. Dies sollte hinsichtlich der Gefahr, dass sich das Baby oder Kleinkind daran womöglich verschlucken könnte, auf jeden Fall vermieden werden.
  2. Zu achten ist beim Kauf von Plüschtieren für Babys oder unter 1-jährige Kinder auch auf ökologisch und gesundheitlich unbedenkliche Materialien, aus denen das Plüschtier besteht.
  3. Geachtet werden sollte beim Kauf von einem Plüschtier auch darauf, dass das Fell nicht haart. Auf diese Weise wird das ungewollte Einatmen von Haaren verhindert.
  4. Zu guter Letzt sollte beim Kauf von einem Kuscheltier für ein Baby oder ein unter 1-jähriges Kind auf das Prüfsiegel geachtet werden. Im Idealfall verfügt das Plüschtier über die Auszeichnung von einem unabhängigen Institut.
  5. Ein Blick sollte beim Kauf auch auf das Waschetikett geworfen werden. Da Babys und Kleinkinder einen sehr großen Speichelfluss haben, sollten Plüschtiere unbedingt waschbar sein. Sie sollten zumindest einen schonenden Waschgang unbeschadet überstehen.

Das Kuscheltier sollte entsprechend regelmäßig gewaschen werden. Auf diese Weise wird verhindert, dass sich über längere Zeit Keime und Bakterien sowie Hausstaubmilben dort einnisten.

Scroll to Top